Schneller Nutellakuchen

Diese süße Sünde kann man schnell im Büro zaubern und mit der extra Portion Schokolade auch die miesepetrigsten Kollegen glücklich machen.

20140626-123810-45490368.jpg

Advertisements

Upcycling: Rock

Nichts zum Anziehen im Schrank? Die alte Lieblingsjeans hat ihre besten Tage schon lange hinter sich gelassen. Zeit für neue Klamotten ohne sich von den alten zu trennen. Aus der alten, löchrigen Hose und einem Kissenbezug kann man sich einen neuen Lieblingsrock nähen. Keine Bange: Für diesen Rock muss man weder Nähprofi sein, noch Schnittmuster lesen können.

Und so geht´s:

1. Als erstes müssen die Hosenbeine vom Bundteil getrennt werden. Dazu mit Schneiderkreide knapp oberhalb des Schrittes vorne und hinten eine gerade Linie anzeichnen und an dieser entlang schneiden. Achtung: Sollten Taschen am Hintern sein – Vorher die Nähte auftrennen und nicht abschneiden.

Foto 1Foto 3

2. Das Kopfkissen muss so auseinander geschnitten werden, dass die Vorder- und die Rückseite voneinander getrennt werden.

3. Für den Schnitt des Rockes einfach im Kleiderschrank nach dem Lieblingsteil suchen und den Teil unterhalb des Bundes auf das Kopfkissen legen und jeweils auf die beiden Kopfkissenseiten aufzeichnen und ausschneiden. Dadurch kann jeder seinen Rock nach seinem eigenen Geschmack anfertigen. Wer einen bodenlangen Rock nähen möchte, sollte einen Bettdeckenbezug nehmen. Ansonsten bleiben die einzelnen Arbeitsschritte die gleichen.

4. Als nächstes werden die Seitennähte des Hosenstückes jeweils etwa fünf Zentimeter aufgetrennt. Dadurch können die Teile mit der Maschine einfacher vernäht werden. Wer mit Hand näht, kann sich diesen Schritt sparen.

Foto 5

5. An der Unterkante des künftigen Rockes eine Wellenlinie einsticken. Wer Zeit sparen oder den Abschluss dezenter möchte, kann den Stoff einfach umnähen.

Foto 1-2

6. Nun werden die Rock- und die Hosenteile zusammengenäht. Dazu das hintere Teil des Rockes rechts auf rechts aufeinander legen und vernähen. Dabei auf die Vorderseite und die Taschen achten, damit diese nicht aus Versehen mit angenäht werden. Das gleiche mit der Vorderseite wiederholen.

Foto 2-2

7. Haben alle Vorder- und Rückseiten zusammengefunden, können die Seiten vernäht werden. Dazu den Rock auf links drehen.

Foto 4-2

8. Jetzt werden die überstehenden Taschen wieder an den Stoff genäht. Mit der Nadel am besten den ursprünglichen Stichen folgen, dann ist die Naht gleichmäßig.

Foto 1-1

9. Zum Abschluss nur noch den Stoff unterhalb der Sticknaht abschneiden und fertig ist ein neues altes Teil für den Kleiderschrank.

Foto 2-1

Wie man ein neues Shirt aus einer Tischdecke und einem alten Oberteil macht, findet ihr hier.

Sommerzeit ist Lesezeit

Die Sonne scheint, der Tag ist schön und was gibt es besseres, als sich mit einem guten Buch die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen? Doch was lesen? Hier findet ihr drei Mal fünf Buchtipps zum Schmökern.

Die Auswahl fiel denkbar schwer und es folgen gewiss weitere Empfehlungen.

Reisebücher

„Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“ – Augustinus Aurelius –

Foto 2

Erfahrungsberichte

„Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.“ – Aldous Huxley –

Foto 1

Lieblingsbücher

„Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.“ – Ludwig Feuerbach –

Foto 3

Text: Coline Erdmann | Titelbild: Oliver Haja / pixelio.de